Über mich

Danke,

dass du dich für mich und meine Arbeit interessierst und entschieden hast, diese Zeilen zu lesen. 


Wie bin ich dorthin gekommen, wo ich jetzt bin? 

Nach einer Ausbildung zur Sekretärin und zehn Jahren Arbeit in Sekretariaten der  Geschäftsleitung, bin ich im Jahr 1995 meiner eigentlichen Berufung, Menschen auf ihrem Weg ganzheitlich zu unterstützen und zu begleiten, gefolgt und habe begonnen, mich intensiv mit der klassischen Homöopathie und der Naturheilkunde zu beschäftigen.  

In den Jahren 1995 und 2000 wurden meine beiden Töchter geboren. Über eine Erkrankung meiner älteren Tochter bin ich auf die Homöopathie aufmerksam geworden. Unser damals behandelnder Kinderarzt hielt meine Tochter für austherapiert und hat uns glücklicherweise einen Kollegen empfohlen, der als Schulmediziner und als Homöopath praktizierte. Mit Hilfe der Homöopathie ist meine schulmedizinisch „austherapierte” Tochter recht schnell genesen. 

Fasziniert davon, dass diese kleinen Zuckerkügelchen schier Unmögliches vollbracht haben, waren meine Neugier und gleichzeitig meine Leidenschaft für die klassische Homöopathie geweckt. Ich hörte davon, dass Homöopathen nicht einzelne Krankheiten behandeln, sondern den ganzen Menschen in seiner Einheit mit Körper, Geist und Seele.  

Nach der Geburt meiner zweiten Tochter habe ich eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und Klassischen Homöopathin begonnen. Nach 6 Jahren berufsbegleitender Ausbildung und erfolgreich abgelegter Prüfung vor dem Gesundheitsamt Krefeld im Jahr 2004 hatte ich die erste Hürde erfolgreich genommen. 

Praxisgründung 

Im Jahr 2007 habe ich mir meinen Herzenswunsch erfüllt und meine eigene Praxis gegründet. Mein damaliger Wunsch war es, Kinder zu behandeln. Schon sehr bald stellte ich fest, dass viele Eltern ihre Kinder ausschließlich der Schulmedizin anvertrauten. Parallel dazu entwickelte es sich in meiner Praxis, dass ich eine für die damalige Zeit ungewöhnlich hohe Anzahl von Anfragen zur Behandlung von Menschen mit einer Krebsdiagnose hatte. Onkologische Patienten:innen zu begleiten erfüllte mich zutiefst. 

Um meine Patient:innen noch ganzheitlicher betreuen zu können und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden, habe ich mich zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, in systemischer Therapie und in der Begleitung für Angehörige weitergebildet.  

Kooperation Brustzentrum Mülheim/Oberhausen 

Um mehr Patient:innen den Zugang zu diesem ganzheitlichen Behandlungsansatz zu ermöglichen, habe ich 2014 eine Kooperation mit dem Brustzentrum Mülheim/Oberhausen geschlossen und war dort bis Juli 2022 Mitglied des ärztlichen Behandlungsteams. Im Jahr 2018 habe ich eine Angehörigengruppe ins Leben gerufen, die bis heute besteht. Hier können sich Partner:innen, Kinder oder andere Angehörige austauschen und haben die Möglichkeit, von mir therapeutisch unterstützt zu werden. 

 

Was tue ich heute und was treibt mich an? 

Im Laufe der Jahre hat sich der Schwerpunkt meiner Praxis verlagert und ich habe mein Angebot kontinuierlich erweitert. Aus der rein homöopathischen Praxis für überwiegend onkologische Patient:innen hat sich eine Praxis mit den zusätzlichen Schwerpunkten der Psychotherapie und des Coachings für jeden Menschen, der Unterstützung sucht, entwickelt.   

Mein Ziel ist es, Menschen einen Raum zu geben, in dem sie so sein dürfen, wie sie sind und sie entsprechend ihrem Anliegen homöopathisch, psychotherapeutisch und/oder im Coaching zu begleiten und zu unterstützen.  

Mit großer Freude und Stolz blicke ich heute auf 15 Jahre bewegte und vielfältige Berufserfahrung und Entwicklung zurück und danke allen Patient:innen und Klient:innen dafür, dass Sie mir diesen wunderbaren Erfahrungsschatz ermöglicht haben. 


Und wie verstehe ich mich und meine Arbeit?  

Ich verstehe mich als liebevolle Therapeutin und Coachin, die sich durch Kompetenz, Empathie und Vertrauen ins Leben auszeichnet und dir dabei hilft, dein Problem zu verstehen, wertzuschätzen, es zu erforschen und zu lösen. Gemeinsam geben wir den Worten Achtsamkeit und Präsenz vertrauensvoll und wertschätzend Sinn und Inhalt. Dafür nehmen wir uns die notwendige Zeit und geben uns den Raum, den du brauchst.  

Für mich ist das, was ich tue, BerufungDer Kreis, Menschen auf ihrem Weg ganzheitlich begleiten und unterstützen zu können, hat sich geschlossen, mein Wunsch hat sich erfüllt.  Ich bin so dankbar dafür, diesen Job machen zu können, weil es mir so viel Freude macht, mein Wissen und meine Erfahrung zu teilen und Menschen dabei zu unterstützen, ein gesundes und glückliches Leben zu führen.  

Ich freue mich auf Dich.

"Nicht das Problem macht die Schwierigkeiten,
sondern seine Sichtweise."